13.04.2020rss_feed

Vier Fakten pro deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft

Fakt 3: Innovationsstärke und Kreativität auf dem deutschen Markt

Deutsche Konsumenten erwarten nicht mehr nur qualitativ hochwertige Lebensmittel, sondern ihre individuellen Lebensstandards unterstützende Erzeugnisse.

Dies führt zu neuen Marktsegmenten: Bio-Produkte, Functional Food, Convenience Produkte, vegetarische, vegane, laktosefreie und glutenfreie Lebensmittel. Regionalität, Nachhaltigkeit und Saisonalität der Produkte sind ebenso wichtig wie ein fairer Handel.

Als Folge davon kommen pro Jahr etwa 40.000 neue Lebensmittel auf den Markt. Der hohe Wettbewerbsdruck infolge einer starken Handelskonzentration führt dazu, dass sie zu wettbewerbsfähigen Weltmarktpreisen produziert werden und sich auch Abnehmer im Ausland über die Qualitätsprodukte aus Deutschland freuen können.


Agrar- und Ernährungswirtschaft 2018
© GEFA Exportländer 2019
© GEFA

(Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.)

 

2018 beliefen sich die Vorleistungen und Investitionen der Landwirtschaft auf 43,1 Mrd. Euro, der Produktionswert der Landwirtschaft auf 59 Mrd. Euro und der Umsatz der Ernährungsindustrie auf 180 Mrd. Euro. Die Agrarausfuhren aus Landwirtschaft und Ernährungsindustrie betrugen 72 Mrd. Euro und damit mehr als ein Drittel des Gesamtwertes (Quelle: Statistisches Bundesamt/ BMEL/ Deutscher Bauernverband). Für das Jahr 2019 indizieren die bisherigen Zahlen einen Zuwachs des Exportes in dieser Branche um 2,3 Prozent (Quelle: AMI, Stand: 12.03.2020).

Die wichtigsten Absatzmärkte für deutsche Agrarausfuhren 2019 waren die EU gefolgt von China, der Schweiz und den USA (Quelle: AMI, Stand: 12.03.2020).