30.03.2020rss_feed

Vier Fakten pro deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft

Fakt 2: Deutsche Werte und Tugenden

Für die deutsche Agrar- und Ernährungswirtschaft sprechen neben ihrem weltweiten positiven Image auch die von den Unternehmen inkorporierten Werte und Tugenden: Fleiß, Pünktlichkeit und Unternehmertun gepaart mit dem Einsatz von Hightech in Stall, auf dem Feld und bei der Lebensmittelverarbeitung kommen gut bei den Kunden und Importeuren im Ausland an.

Außerdem sind heutzutage Corporate Social Responsibility-Faktoren wie ein geringer CO2-Fußabdruck, Ressourcenschonung, Umwelt- und Tierschutz, Regionalität und Mitarbeiterbeteiligung feste Bestandteile des Produktionsprozesses.

Unsere überwiegend klein- und mittelständischen Unternehmen investieren zudem in innovative Zukunftstechnologien. Dies zeigt Wirkung: Laut dem Verband der Familienunternehmer in Deutschland kommt fast die Hälfte aller familiengeführten Weltmarktführer aus Deutschland.


Agrar- und Ernährungswirtschaft 2018
© GEFA Exportländer 2019
© GEFA

(Zum Vergrößern bitte auf die Bilder klicken.)

 

2018 beliefen sich die Vorleistungen und Investitionen der Landwirtschaft auf 43,1 Mrd. Euro, der Produktionswert der Landwirtschaft auf 59 Mrd. Euro und der Umsatz der Ernährungsindustrie auf 180 Mrd. Euro. Die Agrarausfuhren aus Landwirtschaft und Ernährungsindustrie betrugen 72 Mrd. Euro und damit mehr als ein Drittel des Gesamtwertes (Quelle: Statistisches Bundesamt/ BMEL/ Deutscher Bauernverband). Für das Jahr 2019 indizieren die bisherigen Zahlen einen Zuwachs des Exportes in dieser Branche um 2,3 Prozent (Quelle: AMI, Stand: 12.03.2020).

Die wichtigsten Absatzmärkte für deutsche Agrarausfuhren 2019 waren die EU gefolgt von China, der Schweiz und den USA (Quelle: AMI, Stand: 12.03.2020).